Samstag, 6. Februar 2016

fhdgwertwehgjhg1111111

Faschismus bei der Polizei Hannover !!.........


Hallo liebe Leute,

es wird immer skandalöser:


für die Strafanzeige, die ich gegen diesen Flüchtling Onur Ocak wegen Beleidigung gestellt habe - siehe unten - hatte ich eine Vorgangsnummer der Polizei bekommen und zwar 2016 00/ 40 389. Diese Nummer war mir von der Polizei-Inspektion West in Hannover mitgeteilt worden.


Heute (6.2.2016) habe ich dann dort angerufen - so gegen 14.50 Uhr - und gefragt, was in der Sache bisher passiert ist und die dortige Polizeibeamtin konnte meine Strafanzeige nicht mehr finden, weder unter dieser Vorgangsnummer, noch unter meinem Namen plus Geburtsdatum.


Diese korrupten Polizisten aus der Polizei-Inspektion West in Hannover haben tatsächlich meine Strafanzeige komplett verschwinden lassen. Das ist Faschismus pur und nichts anderes und wenn es inzwischen tatsächlich so weit ist, dass politisch unliebsame Strafanzeigen nicht mehr bearbeitet werden, dann setzt eindeutig unser Widerstandsrecht gemäß Artikel 20, Absatz 4 des Grundgesetzes ein:


(4) Gegen jeden, der es unternimmt, diese Ordnung zu beseitigen, haben alle Deutschen das Recht zum Widerstand, wenn andere Abhilfe nicht möglich ist


Ruft dort ruhig mal an: 0511 109 3915


Der Polizeibeamte, der diese Strafanzeige aufgenommen hat, hieß übrigens Schleifer und war ausgesprochen unfreundlich, genau wie sein Kollegin. Ich selbst musste diese beiden Möchte-Gern-Polizisten dazu anhalten, Zeugenaussagen aufzunehmen, aber die sind jetzt wahrscheinlich auch verschwunden. unglaublich !!


Das Kennzeichen ihres Einsatzfahrzeuges war übrigens H-PD-190 und der besagte Vorfall ereignete sich am 1.2.2016 so gegen 15.20 Uhr auf dem Conti Campus der Leibniz Universität Hannover und zwar in dem dortigen Vorlesungs-Gebäude.


 Bleibt bloß wachsam und bereitet euch auf den Tag X vor !!


Ciao. Carsten Schulz...
01577 309 3683.....

Gestapo-Mentalität an der Leibniz Universität Hannover !!........

Hallo liebe Leute,

Die systematischen Rechtsverstöße und Schikanen an der Leibniz Universität gehen weiter...

Heute wurde ich vom Conti-Campus verwiesen, ohne Angabe von Gründen. Eine Frau von diesem
dubiosen Sicherheitsunternehmen 'Göttinger Überwachungsdienst' kam auf mich zu und sagte mir,
dass ich das Gelände der Universität verlassen solle. Sie stellte sich nicht vor, Sie hatte auch
keinen Dienstausweis oder irgendeine Plakette dabei, sondern sagte mir nur im Befehlston:
,Verlassen Sie sofort das Gelände !!' Ohne Angabe von Gründen und ohne dass ich
irgendetwas angestellt hätte.

Natürlich habe ich das nicht gemacht, da ich im allgemeinen auf das Gequatsche
von irgendwelchen Dummköpfen und Befehlsempfängern nichts gebe.
Daraufhin rief sie die Polizei und so ein unerfahrener Jungspund von
der Polizei-Inspektion West in Hannover, Herr Kalbreier, sagte mir dann tatsächlich,
dass diese unbedarfte Frau hier das Hausrecht ausüben würde und dass ich mich
an ihre Anweisungen zu halten hätte.

Es ist wirklich unglaublich, was inzwischen in Deutschland los ist.
Die Irren übernehmen die Nervenheilanstalt !!

Da ich weiß, dass Widerstand gegen die Staatsgewalt fast immer strafbar ist und entsprechend geahndet wird, auch wenn die Polizisten eklatante Rechtsbrüche begehen sollten, folgte ich der Aufforderung der Polizei und verließ das Universitäts-Gelände.

Womit das alles zu tun hat, weiß ich nicht, aber ich werde selbstverständlich wieder einmal
die Leibniz Universität Hannover und ihren pathologisch rechtsbrüchigen Präsidenten,
Rechst-Professor Volker Epping, verklagen müssen, um mir weiterhin freien Zugang zu einem
öffentlichen Gebäude und Universitäts-Campus zu sichern.

Es ist offensichtlich, dass dieser Rechtsbruch begangen worden ist, weil diversen Leuten
meine politischen Aktivitäten nicht gefallen. Schon gestern Abend wollte mich ein
anderer Sicherheits-Arbeiter vom Gelände verweisen. Auch er rief die Polizei,
aber gestern Abend gab die Polizei mir Recht und sagte mir, dass ich auf dem
Gelände bleiben könnte. Bei dieser hannoverschen Polizei weiß wirklich die
eine Hand nicht, was die andere tut. Buchstäblich.

Das Interessante an der gesamten Angelegenheit ist übrigens, dass das offensichtlich eine Reaktion darauf ist, dass ich gestern Abend eine Strafanzeige gegen einen islamischen Migranten gestellt habe, der mich auf dem Universitätsgelände als Scheiß-Nazi diffamiert und beleidigt hatte.

Ich kannte diesen Mann überhaupt nicht und er kannte mich auch nicht, bestenfalls vom Hörensagen,
aber das reichte diesem ungebildeten Meinungsfaschisten aus dem ominösen und oft
erwähnten Südland natürlich vollständig aus, um sich ein Urteil zu bilden.
Nazi und Rassist sind ja sowieso die ersten Worte, die diese
Wirtschaftsmigranten in Deutschland lernen.

Seine Name ist übrigens Onur Ocak, er wohnt im XXXXXXX in Hemmingen
und seine Handy Nummer ist XXXXXXX. Diese Informationen habe ich übrigens
ruckzuck selber ermittelt. Schließlich bin ich der investigative Journalist Nummer 1
in Hannover und Umgebung und da hat man natürlich eine gewisse Reputation
zu verteidigen. Die Polizei ist da ja nicht so ambitioniert, wenn es um
ausländische Kriminelle geht

Dieser feige ausländische Möchte-Gern-Straftäter dachte wohl, dass er straffrei
davonkommt, aber dem ist nicht so. Es bleibt auch noch abzuwarten,
inwieweit er illegal in Deutschland arbeitet. Er war nämlich als
Verteiler für Unicum tätig und hat gestern die Genossenschaftliche
Allgemeine auf dem Conti Campus verteilt.......

Das sei im übrigen eine Warnung an jeden Gesinnungs-Nazi, der es wagt,
sich mit mir anzulegen. Auf den ersten Angriff der feigen
Faschisten und Frauenfeinde von der Antifa warte ich ja noch.

Diese Typen finden das ja supergeil, wenn Asylbewerber deutsche und
andere westliche Frauen begrabschen und sexuell nötigen.
 
Bravo, ihr reaktionären Frauenfeinde von der Antifa !!

 

 
Der Kampf geht weiter. Carsten Schulz,
 Leiter der Bürgerwehr Hannover:
 
 
 
 
 
 

 
 

Donnerstag, 10. September 2015

Vize-Direktorin Anne May wird für ihre Lügen belohnt !!......

hallo liebe Leute,

eine weitere Provinz-Posse aus der Landeshauptstadt Hannover, die ja auch gleichzeitig die
 Mafia-Hauptstadt Deutschlands ist und wo ehemalige Kanzler, gegenwärtige Vize-Kanzler,
 Industrie-Bosse, Staranwälte, Fußball-Präsidenten, Madsack-Journalisten und diverse
Staatsanwälte und Richter sich regelmäßig auf irgendwelchen dubiosen Herrenabenden mit Mafia-Bossen und anderen zwielichtigen Unterweltgestalten vergnügen und ihre reichhaltigen Erfahrungen austauschen.

www.die-bilderberger-aus-hannover-666.blogspot.de


aber diesmal geht es um die stellvertretende Direktorin aller Bibliotheken der Leibniz
 Universität Hannover, Frau Anne 'Münchhausen' May, die nämlich für ihre dreisten
 Lügen belohnt wird und ab 1.1.2016 die Leitung der Landesbibliothek
Hannover übernimmt:


http://www.mwk.niedersachsen.de/aktuelles/presseinformationen/neue-direktorin-der-gottfried-wilhelm-leibniz-bibliothek-136702.html


das ist übrigens genau die gleiche Dame, die mit ihren wahrheitswidrigen Aussagen über meine Person und mein Verhalten in der Universitäts-Bibliothek Hannover am Königsworther Platz ein rechtswidriges Hausverbot gegen mich initiiert hatte. und das in einer öffentlichen Einrichtung, die von allen Steuerzahlern mitfinanziert wird und daher jedem Bürger und jeder Bürgerin zugänglich sein sollte.


http://erich-barke-auf-der-anklagebank-666.blogspot.de/


aber was schert Frau Anne May schon das Grundgesetz oder
     die individuellen Bürgerrechte?.....


von dem grundgesetzlich verbrieften Recht auf freie Meinungsäußerung hält diese Dame
sowieso nichts. Im Gegenteil. Sie erwartet von allen Bibliotheksbenutzern eine SS-ähnliche Folgsamkeit und Obrigkeitshörigkeit. Widerspruch wird nicht geduldet und allen
Anordnungen des Bibliothekspersonals ist umgehend und ohne Murren Folge zu leisten.

Jawoll, Frau Obersturmbannführerin !!..

 und falls man sich gegen völlig idiotische und irrsinnige Anordnungen des
Bibliothekspersonals zur Wehr setzen sollte, wird man dafür massiv sanktioniert, wie das in
 meinem Fall geschehen ist.

 ich hatte einer Bibliotheksbenutzerin, Frau Kathrin Weets (für Nachfragen: kathi.weets@web.de), auf eine sehr vorsichtige und höfliche Art und Weise gesagt, dass sie
 bitte (!!) draußen telefonieren möge, woraufhin dieser völlig unreife Bibliotheksangestellte Stefan Zscheile wie ein wildgewordener Stier hinter seinem Schreibtisch hervorgestampft kam, um mir mit extrem lauter Stimme mitzuteilen, dass ich gefälligst diese Frau nicht belästigen (!!) solle und dass sie an diesen Arbeitsstellen ruhig telefonieren dürfe, was eindeutig der Benutzerordnung der Bibliothek widerspricht und im übrigen auch von keinem anderen Bibliotheksangestellten und auch von keiner einzigen Sicherheitsfachkraft so geduldet wird.

Herr Stefan Zscheile hatte damals (November 2014) also eindeutig gelogen, offensichtlich, um sich als Beschützer von dieser Frau Weets aufzublasen, die sich wiederum eindeutig falsch verhalten und gegen die Benutzerordnung  verstoßen hatte. sie selbst hatte das auch eingesehen und ihr Telefongespräch ohne Widerspruch umgehend beendet, aber der offensichtlich hochgradig neurotische Herr Zscheile konnte das anscheinend nicht akzeptieren und  musste unbedingt einen auf Robin Hood machen

aber da ich mir im allgemeinen von so grünen und unreifen Jungs wie Herr Zscheile nichts, aber auch rein gar nichts gefallen lassen, sagte ich ihm in einem klaren und unmissverständlichem Ton, dass er keinen Unsinn erzählen und gefälligst die Klappe halten solle, woraufhin er wie ein kleiner Junge hin und her lief und immer wieder ausrief:

 'habt ihr das gehört? habt ihr das gehört? ich brauche Zeugen ! ich brauche Zeugen!
 jetzt sorge ich dafür, dass sie Hausverbot bekommen'.
    Ende des wörtlichen Zitats...

nachdem ich mich dann bei der Bibliotheksleitung beschwert und auch längere Zeit mit der stellvertretenden Bibliotheksleiterin, Frau Anne May, persönlich telefoniert hatte, bekam ich dann einige Wochen später von Frau May einen völlig irrsinnigen und dümmlichen Brief zugestellt, in dem diese Dame wahrheitswidrig behauptete, dass Herr Zscheile alles richtig gemacht und ich selbst mich absolut falsch verhalten hätte. ich hätte mich gefälligst an die Anweisungen des Bibliothekspersonals zu halten und keine Widerworte zu haben......

Jawoll, Frau Obersturmbannführerin !!...

zu diesem Schreiben nahm ich dann selbstverständlich auf eine sehr deftige Art und Weise
Stellung, genauso wie es meinem Naturell entspricht und wie es sich für so einen Unsinn gehört und dann gab ein Wort das andere und da ich mich außerdem weigerte, eine Klausel zu unterschreiben, nach der ich allen Anordnungen des Bibliothekspersonals kritiklos Folge zu leisten habe, völlig unabhängig davon, wie irrsinnig und unangemessen diese Anordnungen im Einzelfall auch sein mögen, bekam ich als nächstes ein sechsmonatiges Hausverbot aufgebrummt.

ein weiterer Grund dafür war übrigens, dass ich in meinen Emails diverse Bibliotheksangestellte angeblich beleidigt hatte. na ja, wenn ich Herr Stefan Zscheile als ausgemachten Dummkopf und unreifen Jungen bezeichne, dann ist das keine Beleidigung, sondern eine brillante und zutreffende Charakter- und Persönlichkeitsanalyse.

und meine Frage, ob die 53-jährige Anne May mit dem 28-jährigen, relativ gutaussehenden und ihr untergeordneten Stefan Zscheile sexuelle Beziehungen pflegt, war ja nun ebenfalls absolut angemessen, wenn man sich anschaut, wie Frau May mit absolut dreisten Lügen ihren Angestellten Stefan Zscheile systematisch geschützt hatte. normalerweise hätte dieser Typ nämlich für sein Verhalten mir gegenüber von Frau May massiv gerügt werden müssen.

und mit seiner doch eher mäßigen Intelligenz bietet sich Herr Zscheile als Toy Boy
( deutsche Übersetzung: Spielzeugjunge !!) doch geradezu an.


 ich hatte in meinen Schreiben an Frau Anne May übrigens sehr wohl zugesichert, dass ich den Anordnungen des Bibliothekspersonals Folge leisten werde, aber nur dann, wenn sie sinnvoll, zielführend, angemessen und vernunftorientiert sein sollten. und ich hatte ferner eingeschränkt, dass ich sitten- und rechtswidrigen Anweisungen auf keinen Fall und zu keinem Zeitpunkt umsetzen werde, aber das war für Frau Anne May offensichtlich nicht gut genug.

sie verlangte von mir - genau wie Universitäts-Präsident Volker Epping und Bibliotheks-Direktor Uwe Rosemann - absolute Folgsamkeit und einen unterwürfigen Kadavergehorsam, dem ich  mich selbstverständlich bis an mein Lebensende nicht verschreiben werde


    aber 'Meine Ehre heißt Treue' scheint tatsächlich das Motto dieser drei 
Gelegenheitsdemokraten der Leibniz Universität Hannover zu sein.


 und das Absurde an dieser gesamten Angelegenheit ist, dass zur gleichen Zeit als all diese Aussagen von der Universität- und Bibliotheksleitung gemacht wurden, ein gewisser SS-Unterführer Oskar Gröning wegen Beihilfe zu Mord zu gut 4 Jahren Freiheitsstrafe verurteilt worden ist, und zwar 'nur' deshalb, weil er gewissenhaft alle Anordnungen seiner Vorgesetzten befolgt und die Koffer der Auschwitzhäftlinge weggetragen und ihr Geld gezählt und nach Berlin geschickt hatte.

was hätte dieser Mann denn machen sollen? hätte er sich mit der gesamten SS anlegen und sich erschießen oder totschlagen lassen sollen? und was denn nun? soll man eigentlich Anordnungen prinzipiell befolgen oder nicht? damals gab es übrigens auch irgendeine Benutzer- und
 Hausordnung in Auschwitz und wisst Ihr, was da drin stand? genau. dass man allen
Anordnungen der SS-Vorgesetzten unbedingt Folge zu leisten hat !!

und das wirklich Groteske an dieser gesamten Provinz-Posse ist, dass Menschen wie Frau Anne May, Herr Volker Epping und Herr Uwe Rosemann - alles angeblich liberal und demokratisch gesinnte Akademiker und Angestellte der Leibniz Universität Hannover -, über ihre Bibliotheksordnung von den Benutzern der Universitäts-Bibliothek genau den gleichen unterwürfigen Kadavergehorsam einfordern, der die Verbrechen von Auschwitz und Treblinka erst möglich gemacht hat !!........


aber manche Leute lernen wirklich nie !!......

 
wenn man nämlich eins aus der deutschen Geschichte unbedingt lernen sollte, dann ist es vor
allem, irgendwelche Anweisungen und Anordnungen von oben nicht kritiklos und
widerstandslos zu befolgen. aber solche Überlegungen sind Frau Anne May offensichtlich völlig fremd.

      Von ihrem eventuellen Toy Boy ganz zu schweigen.......

 aber für so eine anti-liberale Einstellung gegenüber der individuellen Meinungsfreiheit und für so ein repressives Verhalten gegenüber kritischen Bibliotheksbenutzern wird man in diesem Land halt nach wie vor belohnt. daran hat sich seit der Nazi-Zeit offensichtlich nichts geändert und genau darum wird jetzt Frau Anne May zur Direktorin der Gottfried Wilhelm Leibniz
 Bibliothek befördert.

 
sie besitzt halt den typisch deutschen Untertanengeist, der in diesem Land immer noch so
 gerne gesehen wird
 
 Gratuliere Frau Anne May. 

 
aber mein Ratschlag an Euch ist trotz alledem:  

 lasst Euch nichts gefallen und befolgt nur Anordnungen,
   wenn ihr sie für richtig und angemessen haltet, auch wenn

das Eurer Karriere schaden sollte. 
 

 und bleibt bloß wachsam gegenüber den Anne Mays dieser Welt !!


 sapere aude. Carsten Schulz
               politischer Aktivist und Bürgerrechtler.....
 
 
 
 
 
 
 
 
 
ubi Libertas ibi Patria..........